Feuerlauf - Allgemeines


Glutbahn fürs Feuerlaufen, der Feuerlauf kann beginnen

Die Glut ohne Blitz fotografiert: Das Holz ist heruntergebrannt und der Glutteppich ist vorbereitet. Noch ein paar Minuten sind abzuwarten, bis die letzten Flammen erloschen sind. Dann macht sich die Gruppe bereit,  mit bloßen Füßen über diese ungefähr  +800 Grad heiße Glut zu schreiten. Ein schier unglaubliches Erlebnis.  Mit der richtigen, mentalen Vorbereitung wird es dann aber geschafft. Und wenn man am anderen Ende ankommt,  ist die Freude riesengroß. Meist sind die Teilnehmer erstaunt, wie leicht und einfach es ging. 


Feuerlauf: Glutbahn angeblitztDas gleiche Foto wie oben nur diesmal mit Blitz:
Beim Feuerlauf gibt es einen altbekannten Effekt, nämlich dass die Glut weißgrau aussieht, wenn man sie anblitzt. Sehr oft sind die Fotos dann enttäuschend, weil es aussieht, als ginge man über erkaltete  Asche. Aber das obere Bild zeigt genau, wie die Feuerläufer den Glutteppich wirklich sehen, wenn sie davor stehen und sich zum Lauf bereit machen. Blitz-Fotos  täuschen sehr - aber ohne Blitz ist es meist zu finster. Ideal ist ein hochauflösender Film oder Kameraeinstellung "Nachtaufnahme".


Feuerlauf  und Mentaltraining

Was könnte die Wirksamkeit eines Mentaltrainings wohl besser und schneller beweisen, als der Lauf mit bloßen Füßen über eine ca. 7 m lange und 1 m breite Bahn aus glühenden Kohlen.  Eine unglaubliche Leistung und ein beeindruckendes, unvergessliches   Erlebnis.

Viele eigenartige Theorien gibt es dazu, meist von Leuten, die selbst noch nie gelaufen sind.  Von Wasserdampf ist da die Rede, der den Läufer wie auf einem Luftpolster tragen soll. Erklärt wird das Ganze noch immer mit dem legendären Leidenfrost-Effekt, der aber von Physikern schon ad acta gelegt wurde. 

Das Wasser soll angeblich aus den Fußsohlen verdampfen. Das müsste dann also mehr als 100 Grad heißer Wasserdampf sein - und kann man sich an dem nicht auch verbrennen???? Und wenn man 6 oder 7 x hintereinander läuft, wo kommt da dann der Dampf her????  Die Füße sind meist ja wirklich staubtrocken und mit Asche einpaniert (ausgenommen bei Regen oder Schnee). Und warum verbrennen sich dann einige trotz des angeblichen Wasserdampfpolsters??? Man sieht also: Fragen über Fragen, die bei den herkömmlichen Theorien nicht beantwortet werden. Sehr gute Antworten liefert z.B. der Begründer der amerikanischen Feuerlaufbewegung Tolly Burkan. 

Shaolinmönch und FeuerlaufAlle mir bekannten,  sogenannten "logischen Theorien"  taugen also nichts, denn sie müssten ja auch den Nagelbrett-Effekt der Yogis erklären können, oder warum man mit bloßen Füßen auch unverletzt über Glasscherben gehen kann oder wie die Shaolin-Mönche immer wieder zeigen, mit Wassereimern auf den Schultern ganz langsam über aufgestellte scharfe Messer gehen oder sich Speerspitzen an der empfindlichsten Stelle am Hals ansetzen und damit Autos wegschieben - wobei sie selbst völlig unverletzt bleiben. In all diesen Fällen ist ja wohl die  Wasserdampf-Theorie nicht anwendbar. Es muss also eine andere Erklärung dafür geben!

Ich persönlich halte nur von einer  Theorie etwas, nämlich von der, dass dazu eine entsprechende mentale oder trance-fördernde Vorbereitung erforderlich ist. Und diese  Vorbereitung muss sehr gewissenhaft und fachmännisch durchgeführt werden.  Dann klappt es  - wie die Praxis immer wieder zeigt! Siehe dazu auch "Editorial".
Wolfgang Hauptwall
Dipl. Mental- u. Feuerlauftrainer


Nachfolgend interessante Infos über die Geschichte und den Hintergrund des Feuerlaufs. 

<<< zurück

Feuerlauf

   >>> weiter

anim-rot.gif (2356 Byte)